Herren FV Rotenfels-VFB Unzhurst Sonntag 15.00 Uhr/Reserven 13.15 Uhr

Vor einer „Englischen Woche“ steht der VFB Unzhurst, wo man zwei Auswärtsspiele vor der Brust hat. Nach dem Spiel in Rotenfels, trägt der VFB Unzhurst am Mittwoch den 22.4. (Anpfiff 19.00 Uhr) sein Nachholspiel vom 22. Spieltag in Sasbach aus.

Doch der Fokus der VFB-Mannen liegt zunächst beim 24. Spieltag, wo man zur einer kampfstarken Rotenfelser Mannschaft reisen muss. Der FV Rotenfels zählt neben dem SV Sasbach zu den „Urgesteinen“ der Bezirksliga und befindet sich tabellarisch auf Augenhöhe mit dem VFB Unzhurst. So haben beide Mannschaften 31 Punkte vorzuweisen und sind Tabellennachbarn. Während Rotenfels den 9. Rang belegt steht der VFB auf dem 10. Tabellenplatz. Umso wichtiger ist es, dass man in puncto Kampf den Murgtälern Paroli bietet und zumindest einen Punkt mitnehmen will. Denn die Abstände zu den gefährdeten Rängen ist nur denkbar gering. So hat der Rastatter SC auf Tabellenplatz 13 nur zwei Punkte weniger. Nach dem gerechten 1-1 im Heimspiel gegen Ottersdorf ist der VFB Unzhurst seit nunmehr vier Spielen ungeschlagen und will diesen Aufwärtstrend mit nach Rotenfels nehmen. Aber auch der FV Rotenfels zeigte in den letzten Partien ein gutes Gesicht und feierte drei Siege in Folge, wenngleich man am letzten Wochenende in Würmersheim ausgebremst wurde und mit einer 2-0 Niederlage die Heimreise antreten musste. Gute Erinnerungen hat man an das letzte Auswärtsspiel des VFB in Rotenfels, wo Unzhurst glatt mit 4-0 gewann. Auch im Hinrundenspiel behielt der VFB im heimischen „Engert“ mit 3-1 die Oberhand, so dass man vermuten könnte das der FV Rotenfels dem Unzhurster „Scigliuzzo-Team“ liegt. Allerdings kennen auch die Verantwortlichen aus Rotenfels diese Ergebnisse und werden dementsprechend hoch motiviert sein. Im Personellen Bereich machten Rico Hornung, Timo Hensel und Marco Kübel erste Gehversuche in der II. Mannschaft, inwiefern sie schon für einen Einsatz in der „ersten“ in Frage kommen bleibt abzuwarten. Definitiv weiter ausfallen wird Manuel Friedmann.