// Spielbericht: FC Lichtental – VfB Unzhurst 8:2 (3:1) //

Wenn der VfB auf den FC trifft, sind die Zuschauer aus den letzten Spielen viele Tore gewohnt und auch dieses Spiel gab es wieder ein Torfestival. Allerdings nicht zugunsten des VfB. Im Pokal konnte das Spiel in den letzten Minuten gedreht werden, aber dieses Mal lies der FC dem VfB keine Chance.


Auf dem Papier sah es nach zwei ausgeglichenen Mannschaften aus, beide Mannschaften stehen kurz vor der Winterpause im sicheren Tabellenmittelfeld. Der FC hatte allerdings wenig Lust, den VfB überhaupt ins Spiel kommenzulassen. Torwart Leon Meier verhinderte mit seinen Paraden den frühen Rückstand. Bei einer Ecke in der 26. Minute war er gerade dabei die Spieler zuzuweisen, da schlug der FC mit einer schnellen Ausführung bereits zu. Qendrim Rrahmani konnte freistehend den Ball ins Tor köpfen. Der VfB wollte sich aufraffen und auf den Treffer reagieren, doch da startete der FC bereits den nächsten Angriff. Dieses Mal vollendete Bojan Stefanovic den Konter und erhöhte nur drei Minuten nach dem ersten Führungstreffer auf 2:0. In der 39. Minute fand der VfB doch den Weg zurück ins Spiel. Marco Bauer hatte Torwart Max Früh bereits überwunden, sodass Früh zum Foul greifen musste, um den Anschlusstreffer zu verhindern. Sein Eingreifen blieb erfolglos, da Lukas Reichenbach Früh beim anschließenden Strafstoß verlud und den Rückstand verkürzte. Kurz vor der Halbzeitpause rempelte Robin Friedmann seinen Gegenspieler im eigenen Sechzehnmeterraum um, sodass Schiedsrichter Benjamin Bilek auch für die Hausherren auf den Punkt zeigte. Rudolf Hinkel behielt ebenso die Nerven vom Punkt und stellte den Rückstand von zwei Toren wieder her. In der Halbzeit musste Paul Grafe verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Justin Guyea in die Partie. Die Hintermannschaft des VfB stellte sich gerade auf den Wechsel ein, da schlug der FC erneut zu. Wieder war es Stevanovic, der den Angriff abschloss. Der VfB zeigte sich unbeeindruckt und suchte den Weg zurück ins Spiel. Nach einem Steilpass von Jan Metzinger auf Lukas Reichenbach, der den Ball auf der Außenbahn forderte flankte dieser in die Mitte des gegnerischen Strafraums. Dort lauerte Bauer, der per Kopf seinen ersehnten Treffer erzielen konnte. Aber auch dieses Mal antwortete der FC im direkten Gegenzug. Beim fünften Gegentreffer des VfB war es Raphael Geiler, der den Angriff vollendete. Gegen die schnellen Konter der Hausherren fand der VfB kein Mittel. Nach Stevanovic erzielte in der 68. Minute auch Rrahmani seinen Doppelpack. Meier wehrte einen Abschluss zuvor ab, der Abpraller fiel jedoch Rrahmani vor die Füße, sodass dieser nur noch einschieben musste. In der Folge flachte das Spiel etwas ab, ehe der FC in der Schlussphase das Tempo nochmals anzog, fast als hätte man Angst vor einer erneuten Schlussoffensive des VfBs. Diese blieb damit allerdings aus, denn es war der FC, der sich weiter übers Spielfeld kombinierte und durch Stevanovic in der 83. Minute das 7:2 erzielte. Den Schlusspunkt setzte Marco Klöpfer, der mit einem Sonntagsschuss für den Endstand sorgte und zuvor vier Tore im Spiel der zweiten Mannschaften beisteuerte.


Im Vorspiel unterlag die zweite Mannschaft mit 6:3. Die Tore für den VfB erzielten Yasin Büyükasik, Mathias Back (der den zwischenzeitlichen 2:2 Ausgleich erzielte) und Heiko Doninger.

Nach den deutlichen Niederlagen gilt es am letzten Spieltag der Hinrunde gegen den FV Baden-Oos zu punkten. Zumindest für die erste Mannschaft, diese hat aktuell 7 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz (Platz 13), welcher von Baden-Oos belegt wird. Für die zweite Mannschaft geht es viel mehr darum, in der Runde aktiv zu bleiben. Nachdem zwei Spiele abgesagt werden mussten, droht die Abmeldung aus der laufenden Liga, dieses Schicksal hat bereits die zweite Mannschaft des FC Lichtenau getroffen.


Der VfB braucht beim nächsten Heimspiel die Unterstützung der Fans. Am Samstag, den 12.11. um 14:15 Uhr eröffnet die zweite Mannschaft den Spieltag, ehe die Bezirksligisten um 16 Uhr aufeinandertreffen.